Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, musst Du dich kostenlos anmelden, bevor Du Beitr├Ąge verfassen und Fragen stellen kannst.
Klicke auf nachfolgenden Link, um die Anmeldung zu starten. - Anmeldung jetzt starten.

Frage zu Parallels....

  1. vor 3 Jahren

    Im Prinzip scheint Parallels gut am Geeignetsten zu sein, da ich keine Lust habt, ständig runter und rauf zu fahren und ich "nur" eine Lohnbuchhaltung, ein FiBu-Programm und ein Programm für Angebot- und Rechnungserstellung unter Windows nutze. Aber ich hätte noch Fragen dazu, bevor ich zuschlage.

    Darf ich mir Parallels wie eine Art Fenster verstehen, das parallel zu OS läuft? Kann ich jederzeit hin- und herswitchen?? Muss ich auch hier Windows runterfahren oder einfach das Fenster schließen? Ist die Ordnerstruktur die gleiche wie die unter Windows?

    Wie sichere ich? Das ganze System oder Windows und Mac getrennt?

    Wenn ich über Parallels arbeite, das ist nur klar, ist die Geschwindigkeit gedrosselt. Aber wenn ich Parallels nicht am Laufen habe, läuft der Mac normal, oder?

    Vielen Dank im Voraus!

  2. Ich hatte erst Boot Camp habe es dann runtergeschmissen eben wegen dem dauernden hoch und runterfahren.
    Ob das mit der Sicherung klappt habe ich damals sicher ausprobiert, da ich dort wichtige Firmendaten drauf habe. Du hast Dateien, die Du im Mac erstellst auch auf der Windows Oberfläche und musst, so weit ich mich erinnern kann, wenn Du von einer Sicherung alles wieder holen must, weil die Platte defekt ist, nichts wieder installieren auch nicht unter Windows.
    Ich bin mir da ziemlich sicher,das ich das vorher probiert habe.
    Du kannst es doch einfach selbst ausprobieren, wenn Du den fertig installiert hast, hast Du Datensicherung und löscht die Platte. Habe ich auch gemacht. Ich habe allerdings beim zurücksichern einen Fehler gemacht, Die Beschreibung ist da etwas unmissverständlich.
    Hat aber einwandfrei geklappt und geht ja auch schnell. Wenn Du das einmal gemacht hast bis Du sicher. Man kann aber auch einzelne Dateien zurückholen.

  3. Hallo Ich noch mal,

    der läuft auch normal wenn Windows gestartet ist.
    Mein Sohn hat sich eine SSD Platz eingebaut. Dann ist der grottenschnell. Wenn er Dir zu langsam ist, kannst Du das immer noch machen.

  4. iKiel;7422 Darf ich mir Parallels wie eine Art Fenster verstehen, das parallel zu OS läuft? Kann ich jederzeit hin- und herswitchen?

    Ja & ja.

    iKiel;7422 Muss ich auch hier Windows runterfahren oder einfach das Fenster schließen?

    Nein, das Gast-Betriebssystem einer virtuellen Maschine muß beim Beenden des Virtualisierungsprogramms nicht heruntergefahren werden (wie beim Ausschalten eines physischen Rechners), sondern kann in eine Art Standby-Modus geschickt und bei Bedarf wieder aufgeweckt werden (engl.: suspend/resume; bei Parallels Desktop: Standby und Fortsetzen, beim - zwar ebenfalls kostenpflichtigen, aber günstigeren - VMware Fusion: Anhalten und Fortsetzen, beim - kostenlosen - VirtualBox: Pausieren und Starten).

    [SIZE="1]
    [INDENT]Das Fortsetzen/Starten einer virtuellen Maschine aus dem StandBy geht - ausreichend Arbeitsspeicher vorausgesetzt - sehr schnell! Da können weder ein realer PC mit Windows noch Boot Camp mithalten.
    Wenn sich Anwender darüber beklagen, daß eine Virtualisierungslösung im Vergleich zu Boot Camp zu langsam sei (obwohl sich dann herausstellt, daß unter Windows nur Programme mit lächerlich geringen Anforderungen an die Performance verwendet werden), kommt bei mir immer erst mal der Verdacht auf, daß sie den Standby-Modus überhaupt nicht kennen und nach jeder Benutzung ihr Windows "brav" herunterfahren und bei jedem Öffnen der virtuellen Maschine Windows komplett neu booten.

    Der Standby-Modus ist nicht zu verwechseln mit der ebenfalls sehr nützlichen Schnappschuß-Funktion (engl.: "Snapshot" = gespeichertes Abbild des Gast-Betriebssystems in einer virtuellen Maschine; bei Parallels Desktop & VMware Fusion "Snapshot", bei VirtualBox "Sicherungspunkt" genannt), mit der der Zustand eines Gast-Betriebssystems zu einem bestimmten Zeitpunkt gesichert werden kann, z. B. um problemlos zu einem früheren (stabilen & funktionsfähigen) Stand zurückkehren zu können, etwa wenn nach einer Softwareinstallation hartnäckige Probleme auftreten oder sich Viren eingeschlichen haben.[/INDENT][/SIZE]

    iKiel;7422 Ist die Ordnerstruktur die gleiche wie die unter Windows?

    Nein.

    iKiel;7422 Wie sichere ich? Das ganze System oder Windows und Mac getrennt?

    Das komplette Windows-System befindet sich in einem Festplatten-Container, der im Finder (= Dateiverwaltungsprogramm des Mac, ähnlich dem Windows-Explorer) als eine (oder auch mehrere) große Datei(en) vorliegt, so daß mit einem Datensicherungsprogramm unter OS X im Prinzip beide Systeme gesichert werden können.
    Da beim Schreiben auch nur einer einzigen Datei unter Windows (und sei sie noch so winzig) die Datei, die den Festplatten-Container der virtuellen Maschine enthält, jedes mal verändert wird, würde bei den inkrementellen Backups von Time Machine jede Stunde eine zig GB große Datei gesichert werden müssen. Deshalb gibt es bei der Konfiguration einer virtuellen Maschine von Parallels Desktop die Option, die virtuelle Maschine nicht mit Time Machine zu sichern; auch bei VMware Fusion und VirtualBox wird ein Auschließen der virtuellen Maschinen aus der Time Machine Sicherung empfohlen.

    [INDENT][SIZE="1]Es gibt für das Problem der Sicherung von virtuellen Maschinen/Festplatten mit Time Machine auch andere Lösungen (anderes Container-Format, Backup nur der Snapshots etc.); das ist jedoch eindeutig etwas für "Fortgeschrittene" …[/SIZE][/INDENT]

    Bei beruflichen/dienstlichen/geschäftlichen Dokumenten wie den erwähnten Daten der Lohnbuchhaltung, des FiBu-Programms und des Programms für Angebot- und Rechnungserstellung ist ja sowieso mindestens eine weitere Backup-Strategie erforderlich.
    [INDENT][SIZE="1]Eine Datensicherung mit nur einer Software auf nur einem Datenträger mag bei rein privater Nutzung ausreichen …
    … jedem Selbstständigen oder kleinen Büro mit PCs von Apple, die sich durch Backups von Time Machine / Time Capsule ausreichend abgesichert "fühlen" kann nur das Gespräch mit Betroffenen (oder die Lektüre entsprechender Beiträge in einschlägigen Foren) empfohlen werden, bei denen sich nach dem "Ableben" einer internen Festplatte herausstellte, daß das Backup fehlerhaft oder unvollständig war bzw. plötzlich auch der Datenträger für die Sicherung einen Defekt aufwies![/SIZE][/INDENT]
    Die Software für das zweite Backup kann die Sicherung der virtuellen Maschine mit Windows übernehmen - z. B. mit einem Programm wie Carbon Copy Cloner durch eine tägliche 1:1 Kopie des Startvolumes inkl. der Datei(en) mit dem/n Festplatten-Container(n) und/oder mit einem Windows-Programm durch die Datensicherung auf einem weiteren externen Datenträger (auf keinen Fall auf einer Partition, auf der Time Machine seine Backups speichert!).

    iKiel;7422 Wenn ich über Parallels arbeite, das ist nur klar, ist die Geschwindigkeit gedrosselt. Aber wenn ich Parallels nicht am Laufen habe, läuft der Mac normal, oder?

    Wenn mit »Geschwindigkeit gedrosselt« die Performance von OS X gemeint ist:

    Ob während des Arbeitens mit Windows in einer virtuellen Maschine bei unter OS X geöffneten Programmen eine Verlangsamung spürbar ist, hängt davon ab, wie "üppig" der Mac ausgestattet ist und wie diese Ressourcen (die einzelnen Prozessoren, vor allem aber der Arbeitsspeicher) zwischen dem Wirt- und dem Gast-Betriebssystem aufgeteilt sind.
    Wenn das Virtualisierungsprogramm bzw. Windows nicht gestartet ist, verhält sich das Betriebssystem des Mac im Prinzip so, als wäre überhaupt nie eine virtuelle Maschine vorhanden gewesen; OS X kann - abgesehen vom Speicherplatz, den die Datei der virtuellen Maschine mit der/n virtuellen Festplatten-Container(n) auf der Festplatte belegt* - alle Ressourcen für sich selbst verwenden.

    [INDENT][SIZE="1]* Ausreichend freier Speicher auf der Festplatte dürfte bei den heutzutage erhältlichen Kapazitäten von 1/2 TB kein Problem sein - bei den im Vergleich dazu meist deutlich kleineren SSDs jedoch kann der Platz bei 128/256 GB schon knapp werden, aber das ist kein spezifisches Problem der Virtualisierung von Windows (ihre SSD bis zum Rand zu füllen, schaffen viele Anwender auch mit ihren Foto- oder iTunes Mediatheken;-)[/SIZE][/INDENT]

  5. Vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten. Da ich nicht immer nur Positives von Parralels gehört habe, werde ich es zunächst einmal mit Boot Camp probieren. Das ist ein klarer Schnitt, und ich denke die sauberste Lösung fürs Erste. Evtl. werde ich mich dann später einmal an Parralels rantasten, die bieten ja auch eine Testversion an.

  6. iKiel;7432 Vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten. Da ich nicht immer nur Positives von Parralels gehört habe, werde ich es zunächst einmal mit Boot Camp probieren. Das ist ein klarer Schnitt, und ich denke die sauberste Lösung fürs Erste. Evtl. werde ich mich dann später einmal an Parralels rantasten, die bieten ja auch eine Testversion an.

    Warum willst Du denn einen Mac, dann kannst Du doch auch einen Windows Rechner nehmen.

    Ich kann nur sagen, ich hatte keine Lust, den Rechner immer neu zu starten, das nervt ganz schön. Ich würde es anders rum machen, erst mit parralels probieren .

 

oder registriere Dich, um zu antworten!