Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, musst Du dich kostenlos anmelden, bevor Du Beitr├Ąge verfassen und Fragen stellen kannst.
Klicke auf nachfolgenden Link, um die Anmeldung zu starten. - Anmeldung jetzt starten.

Audio-CDs auf den Mac kopieren

  1. vor 3 Jahren

    MacEinsteiger.de

    20 Mar 2017

    Die Technik entwickelt sich stetig weiter und es ist so langsam an der Zeit sich von der eingestaubten CD-Sammlung im Regal zu verabschieden.

    Da die neuesten Mac-Modelle über keine eingebauten optischen Laufwerke für CD oder DVD verfügen, muss...

    zum Artikel: Audio-CDs auf den Mac kopieren

    Ist unser Artikel fehlerhaft, zu ungenau oder fehlen wichtige Angaben / Hinweise?
    Hier kannst du Fragen zu diesem Artikel stellen.

  2. vor 2 Jahren
    Gelöscht vor 2 Jahren von Alex
  3. Bei der Gelegenheit eine Warnung: (Für CD und DVD)
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß sich etikettierte CDs nach einigen Jahren wölben, und zwar zur Etikette hin. Also, wenn die CD mit der Etikette auf einem flachen Tisch liegt, mit der Musikseite nach oben, kann man sie in der Mitte 2 mm nach unten drücken.
    Das führt dazu, daß sie im Slot-Laufwerk schlecht bis gar nicht, und unter starker Lärmentwicklung funktioniert.
    In Laufwerken mit Lade oder externen Playern geht es so einigermaßen, jedoch lassen sich eventuell die letzten Titel nicht mehr lesen, da die CD dann schon zu weit von der Leseeinrichtung entfernt ist.
    (Eine CD wird- -anders wie eine Schallplatte - von innen nach außen beschrieben.)
    Auch CDs mit halb abgelösten Etiketten haben in einem Slot*Laufwerk nichts verloren. (siehe auch meine Beiträge zu seltsam geformten CDs.
    Ich habe früher auch CDs beklebt, sogar mit einer exakten Zentrierhilfe. Das ging anfangs auch gut. Die Probleme zeigen sich erst nach Jahren. Daher verzichte ich heute auf das Bekleben und verwende bedruckbare (setzt leider einen speziellen Drucker voraus) oder Lightscribe (setzt leider ein entsprechendes Laufwerk voraus.
    Für alle Tage reicht ein Edding.
    LG

  4. In seltenen Fällen kann es vorkommen, daß iTunes manche CDs nicht lesen kann, oder es aus anderen Gründen nicht möglich ist, CDs im internen Laufwerk abzuspielen.
    Mir sind erst zwei CDs untergekommen, die iTunes verweigerte.
    Wenn von der CD direkt gelesen wird (ohne iTunes), erscheint die CD im Finder, und da steht zB:
    audiospur01.aif
    audiospur02.aif
    audiospur03.aif
    . . . . . . .
    Diese Audiodateien lassen sich problemlos mit iTunes einlesen. Die Titelnamen kann man nachträglich händisch eingeben (Titel - rechte Maus - Informationen). Hier kann man auch Interpret, Komponist, Jahr und Reihenfolge im Album (Titel x von y) bearbeiten.

    Eine andere Möglichkeit ist, die Dateien mit einem Audio-Bearbeitungsprogramm (ich verwende Sound-Studio) einzulesen, oder gleich von einem externen Player das Audiosignal analog einzulesen. (Alle hintereinander, in der richtigen Reihenfolge.) Hier bearbeite ich zB zu lange Leersignale am Anfang und am Ende, zu langen Applaus, Knackser (von Schallplatten) etc.
    Mit Markern kann jedem Titel ein Name gegeben werden.
    Anschließend werden die Titel nach Markern geteilt und gleich als mp3 gespeichert.
    Öffnen von mp3 importiert sie sofort in iTunes, wenn man bei den Dateiinformationen eingestellt hat: alle Dateien dieses Typs mit iTunes öffnen.
    Da iTunes die Dateien nicht nur einfach kopiert, sondern auch nach Album, Interpret, Komponist etc. sortiert, kann das einige Minuten dauern.
    Dann liegen die Dateien doppelt vor - im iTunes-Media-Ordner, und in dem Ursprungsordner. Dort kann man sie dann löschen.

    Das Konvertieren in mp3 kann man auch direkt aus iTunes erledigen (Ablage - Konvertieren - mp3-Version erstellen). Hierbei werden die selben Einstellungen verwendet wie unter "CD importieren" festgelegt.
    Das dient auch der Speicherplatzersparnis, denn aif-Dateien sind rund 10 x so groß wie entsprechende mp3.

    Die Bitrate sollte 120 nicht unterschreiten, das gibt schon einen hörbaren Qualitätsverlust. Sie braucht aber 192 auch nicht überschreiten, das ist für ein normales menschliches Gehör unnötig uns frißt Festplatte. Ich verwende 160 und habe damit noch jeden Musiker zufriedengestellt.
    Die meisten Qualitätsverluste treten ohnehin zwischen Lautsprechermembran und Trommelfell auf.
    Nicht jeder hat einen Konzertsaal daheim.

    LG

  5. weesdagaia

    11 Apr 2017 10.11 (El Capitan) Mac mini

    ... Naja ! ...

    wer CD's mit Etiketten beklebt .. ist ächt doof !!! ...
    denn der Aufkleber erzeugt doch eine Unwucht ! ...
    und das Papier arbeitet doch wie Holz !!! ...
    da ist eine Spannung auf dem Papier .. schon von der Produktion her ...
    dann biegen sich die CD's .. wenn der Aufkleber groß genug ist ...

    ich war von Beruf Buchbinder ! ...
    deshalb weis ich davon ...

    CD's nur mit Marker beschriften ! ...
    das gibt keine Unwucht .. und verbiegt nix ! ...

    ... Voila ! ...

    Wees da Gaia

    .

  6. Bearbeitet vor 2 Jahren von Kurt Radowisch

    Mit Unwucht hatte ich dank Zentrierdorn nie Probleme.
    Etiketten ohne solch einen Dorn aufkleben ist ein Mordanschlag auf das Laufwerk.

    Das Verziehen der CDs kommt meiner Ansicht nach nicht vom Papier selbst, sondern vom Kleber, der in den Kunststoff eindringt und diesen verändert.
    Die CDs verbiegen sich ja auch nicht sofort, sondern erst nach Jahren.
    Am Anfang liefen sie auch mit Etikette einwandfrei.
    Ich bin vom Bekleben mittlerweile auch abgekommen.

    Für besondere Fälle verwende ich Lightscribe, für alle Tage reicht ein Edding.
    Der macht zwar auch eine Unwucht, aber die ist vernachlässigbar.

    BTW: Ich bin Chemiker, allerdings nicht auf dem Klebstoff-Sektor.
    Ein bißchen Ahnung habe ich trotzdem, wovon ich rede.

    BBTW: Ich bin auch Beamter. Ich kenne den alten Witz, nachdem in einem Büro keine Holzmöbel sein dürfen, denn Holz arbeitet.

    LG

  7. Noch eine Frage:
    Die konnte mir nicht einmal das I-Netz beantworten:
    Warum werden CDs/DVDs beim Brennen leichter?
    Ich habe es selber nachgewogen: der Masseverlust betrug zwischen 8 und 15 mg vor und nach dem Brennvorgang, bei nicht nur einer CD/DVD.
    Selbst, wenn ich voraussetze, daß das Aluminium durch Laserstrahlen zerstört/umgewandelt wird - die CD ist doch als Ganzes in Kunststoff versiegelt. Das Aluminium kann nicht raus und nicht rein.
    Nach den Gesetzen von Lavoisier (1743-1794) kann nichts raus oder ein, wenn das ganze System versiegelt ist.
    Also die CD ist zu (verschweißt), in Plastik. Auch Aluminium kann weder raus noch rein.

    Warum (selbst gewogen!) werden CDs beim Brennen LEICHTER??

    Wohin verschwinden die etwa 10 mg??

    LG

  8. weesdagaia

    12 Apr 2017 10.11 (El Capitan) Mac mini

    ... Yeah ! ...

    ächt amüsant .. was dich so alles beschäftigt ...
    und deine falschen Schlußfolgerungen daraus ...

    aber du kannst das ja selbst mal ausprobieren ...
    mit einer Sperrholzplatte .. nicht zu klein ! .. obwohl das da auch ginge ...
    beklebe eine Seite der Sperrholzplatte mit einer Tapete .. Rauhfaser ist billig ...
    und warte dann bis es trocken ist .. dann siehst du die Kraft vom Papier ! ...

    Papier dehnt sich .. wenn es naß .. oder feucht ist ...
    danach zieht es sich wieder zusammen .. wenn es trocken wird ...
    da kann kein Knopf die Hose halten ...

    sogar mit Kleister ! ...
    verbiegen sich die Holzwände ...

    genauso wie bei deinen CD's !!! ...
    ist die Platte gebogen ...
    und dann kleb' auf der anderen Seite Tapete drauf ...
    wenn es trocken ist .. sollte die Platte wieder gerade sein .. in etwa ...

    wenn du die Platte gleichzeitig von beiden Seiten beklebst .. bleibt sie platt ! ...

    ich hab jahrelang mit Papier gearbeitet .. und nicht nur Bücher gebunden .. mit der Hand ! ...

    heutzutage wird ja alles maschinell gefertigt ...
    Handarbeit ist nicht mehr gefragt ...

    Wees da Gaia

    .

  9. Das glaube ich, daß wasserbasierte Kleber Sperrholz werfen.
    Aber erstens ist eine CD kein Sperrholz, sondern aus wasserbeständigem Kunststoff, und zweitens sind die Selbstklebeetiketten nicht wasserbasiert.
    Eine Tapete ist nach wenigen Stunden trocken.
    Das Werfen der CDs tritt aber erst nach Jahren auf, also nach einer Zeit, wo jedes Lösungsmittel verdunstet sein sollte.
    Sei es, wie es wolle, es werden keine CDs mehr beklebt - basta.
    LG

  10. weesdagaia

    12 Apr 2017 10.11 (El Capitan) Mac mini

    ... Naja ! ... wenigstens bist du einsichtig ...

    ist ja auch im Endeffekt ögal warum sich die CD wirft .. und ob erst nach Jahren ...
    Papier wird ja auch erst nach Jahren sauer .. und zersetzt sich zu Staub ...
    solltest Du ja als Chemiker wissen ...

    laß dir keine grauen Haare wachsen ... und basta ! ... :) ...

    Wees da Gaia

    .

  11. Was die Haltbarkeit von Datenträgern betrifft - Papier ist nach Jahrhunderten noch lesbar.
    Welcher andere Datenträger kann da mithalten?
    Eine Schallplatte vielleicht?
    LG

  12. weesdagaia

    13 Apr 2017 10.11 (El Capitan) Mac mini

    ... Ja ! ... stimmt ! ...

    ... " Papier ist nach Jahrhunderten noch lesbar " ! ...

    ABER ...
    wird eben irgendwann sauer .. und zerfällt zu Staub ...
    denn die uralten Bibeln in den Museen müßen dann restauriert werden ...
    was ich als Handwerks-Buchbinder gemacht habe ...

    das Papier muß mit einer Chemikalie stabilisiert werden ...
    dazu muß die uralte Bibel zerlegt werden .. in einzelne Blätter ...
    um sie dann wieder völlig neu aufzubauen .. mit der alten Handwerks-Technik ...
    wobei die Blätter mit Nadel & Faden geheftet werden .. zu einem Bund ...

    wer kann das Heute noch ? ...

    trotz alledem hat .. Papier von der maschinellen Produktion her ...
    eine .. ' Lauf-Richtung ' .. und .. eine .. ' Dehn-Richtung ' ...
    handgeschöpftes Papier hat das nicht ! ...

    Dehn-Richtung heißt das deshalb .. weil sich das Papier in dieser Richtung ausdehnt ...
    wenn es feucht .. oder naß wird .. und sich auch wieder zusammenzieht .. wenn es trocknet ...
    so wird eine Spannung erzeugt .. wenn das Papier irgendwo aufgeklebt ist ...
    das kann auch mit einem selbstklebendem Etikett erfolgen ...
    und erst nach Jahren .. wenn der Kleber austrocknet .. wölbt sich der Untergrund ...
    bedingt durch die Spannung im Papier ... Voila ! ...

    du kannst glauben was du willst .. und wirst es nie wissen ...

    Wees da Gaia

    .

  13. In unserem Labor messen wir auch Wickelpapier für Trafodrähte, Das Papier hat natürlich zwei verschiedene Reißfestigkeiten, eine längs, und eine quer.
    Außerdem messen wir den Polarisationsgrad dieser Papiere, der mit zunehmendem Alter im Trafo abnimmt.
    Ich weiß, daß das handelsübliche Etikettenpapier ein ganz anderes ist.
    Die von mir beanstandeten CDs haben sich aber nicht in eine Richtung gebogen, nach der Laufrichtung des Papiers, sondern rundherum gleichmäßig. Also fast wie eine Kugelkappe, und nicht wie ein Zylinder.
    LG

  14. weesdagaia

    14 Apr 2017 10.11 (El Capitan) Mac mini

    ... OK ! .. OK ! ... lassen wir das ...

    ist mir nämlich total ÖGAL .. warum sich deine CD's verbiegen ...
    und offensichtlich bist du ja ein totaler Ober-Lehrer .. ein Ober-Schlauie ...
    der immer ALLES besser weis .. und für ALLES eine andere Erklärung findet ...

    meine CD's verbiegen sich nicht !!! .. auch nicht nach Jahren !!! ...
    weil ich nämlich keine Etiketten d'rauf klebe !!! ...

    sooo einfach ist das !!! ... Voila ! ...

    Wees da Gaia

    .

  15. Ich bin weder ein Oberschlauer, noch ein Oberlehrer.
    Ich habe mit dem Bekleben einfach schlechte Erfahrungen gemacht, und wollte verhindern, daß es anderen ebenso ergeht.
    Nun beklebe ich nicht mehr, und habe auch keine Probleme mehr, aber kürzlich bekam ich beklebte CDs aus fremder Hand, und es kostete viel Zeit und Trickserei, diese einzulesen.
    Und daß ich für viele Dinge eine Erklärung suche, heißt nicht, daß ich diese Dinge weiter anwende.
    LG

  16. weesdagaia

    14 Apr 2017 10.11 (El Capitan) Mac mini

    ... ich kann mich nur wiederholen ! ...

    " ein Ober-Schlauie ...
    der immer ALLES besser weis .. und für ALLES eine andere Erklärung findet " ...

    " Naja ! ... wenigstens bist du einsichtig " ...

    Tausend Grüßle aus der Karibik ! ... :) ...

    Wees da Gaia

    .

  17. Wer sich ernsthaft mit Rippen von CDs befasst, soll meiner Meinung um iTunes einen Bogen machen und dieses Tool verwenden:
    X Lossless Decoder - Lossless audio decoder for Mac OS X - XLD
    http://tmkk.undo.jp/xld/index_e.html
    https://sourceforge.net/projects/xld/

    XLD macht das was EAC (Exact Audio Copy) unter Windows bewerkstelligt.

    LG
    Fritz

  18. Und was genau kann XLD besser als Mac mit Bordmitteln?
    Was kann ich mit XLD machen, das ich ohne nicht kann?

    LG

 

oder registriere Dich, um zu antworten!